Reisebüro Hüller

Reiseberichte

Persönliche Beratungsnummer:

Ihre persönliche Beratungsnummer erhalten Sie von uns per Telefon oder E-Mail.

Antigua 

18. – 25.05.2009

Die Condor brachte uns in nur 9 Stunden direkt von Frankfurt nach Antigua. Anschlussflüge ab allen deutschen Flughäfen konnte man dazubuchen.

Wir kamen am Abend auf Antigua an und uns erwartete eine warme tropische Luft. Nachdem wir das Gepäck erhalten haben brachte unser Bus in unser erstes Übernachtungshotel das Hawksbill Beach Resort ***.

Wir bezogen unsere Bungalows und trafen uns zum Abendessen im Restaurant wo wir unsere ersten Erfahrungen mit scharfen karibischen Saucen machten.

Unsere Bungalows waren einfach ausgestattet, aber sauber und direkt am Strand.  Die Anlage ist am Hang gebaut und verteilt sich auf 3 Sandbuchten, wobei einer der  einzige FKK-Strand Antiguas ist.  

Nach dem Frühstück besichtigten wir  das nicht weit entfernten  Galley Bay Resort ****+. Das bezaubernde Hotel befindet sich direkt an einer traumhaften Bucht und ist auf mehrere zweistöckige Bungalows aufgeteilt. Selbst die Nachbarschaft ist edel – Armani hat hier seine Residenz auf dem angrenzenden Grundstück stehen.  

Mittags sind wir im Coconut Beach Club***+ eingeladen. Diese Anlage liegt nur 3 Buchten weiter und hat wieder einen tollen Strand. An dieser Stelle sei erwähnt – tolle Strände gibt es auf Antigua „wie Sand am Meer“. Jedes Mal wenn wir einen Neuen gesehen haben war der wieder besser als Letzte und der dachten wir, ginge nicht mehr zu toppen. 

Am Nachmittag machten wir eine kleine Stadtrundfahrt in St. Johns. Unser Weg führt zum  Hafen der mit vielen Geschäften zum einkaufen einlädt. Zwischen den Häusern sehen wir auch schon ein großes Kreuzfahrtschiff, dass hier vor Anker liegt. Der Anblick ist sehr bizarr, da das Schiff die bunten Häuschen um ein vielfaches überragt.  

Weiter geht es zur St. John`s Angelican Cathedral. Die aus Stein gebaute Kirche ist innen komplett aus Holz gebaut und verbreitet eine sehr angenehme Atmosphäre. Eine Mitreisende hat in dieser Kirche zu einem späteren Zeitpunkt hier an einem Gospel Gottesdienst teilgenommen und war überwältigt von den Leuten und der Stimmung. Jeder der Zeit und Lust hat kann so einen Gottesdienst besuchen. Er wird auch oft bei Reiseveranstaltern als Ausflug mit angeboten.

Am nächsten Tag packen wir unsere Koffer und fahren in den Süden. Die Landschaft wechselt nun langsam von grünen Feldern zu hohen Bäumen mit üppig bewachsener Vegetation. Zwischendrin immer wieder kleine Ortschaften oder Häuseransammlungen die mit ihren buntbemalten Häusern zum anbeißen aussehen.  

Unser Ziel ist heute der Regenwald. Wir machen eine Canopy Tour. Bei diesem Vergnügen lässt man sich in ca. 20 Meter Höhe an einem Stahlseil von einem Baum zum nächsten gleiten. Es erfordert anfangs etwas Mut, aber es macht einen heiden Spaß. Nach 18 Zip-Lines haben wir die Tour geschafft und können uns abseilen. Voller Adrenalin und bestens gelaunt treten wir unsere Weiterreise an die Küste an. 

Das Carlisle Bay Resort ****** ist jetzt für die nächsten 2 Nächte unser Zuhause. Das Hotel gehört zu den „Small Leading Hotels of the world“ und verfügt über 80 Suiten. Der unaufdringliche Service ist sehr angenehm und lässt keine Wünsche offen. 

Für diesen Abend sind wir aber im „The Inn at English Harbour“ eingeladen. Das Haupthaus mit Rezeption, Bar und Restaurant liegt erhöht auf einem Hügel mit Blick über die Bucht. Das Hotel verteilt sich auf mehrere Gebäude den Hügel hinunter bis zum Strand. Die Einrichtung ist im englischen Kolonialstil und im Haupthaus sind auch noch originale Möbel aus dieser Zeit. 

Am nächsten Morgen steht eine Katamaran Tour rund um die Insel auf dem Programm. Bei dieser Gelegenheit sehen wir nun alle der 365 Strände und machen 2 Badestopps um uns zusätzlich abzukühlen. Für die Verpflegung ist  esorgt. Essen und Getränke sind bei dieser Tour inklusive. Gut gelaunt fahren wir im Anschluss zurück in unser Hotel. Im japanischen Restaurant  endet dieser Tag mit einem (wie immer) vorzüglichen Abendessen.

Heute stehen folgende Hotelbesichtigungen auf dem Programm: das Catamaran Hotel **, Antigua Yacht Club Marina Resort****, Grand Pineapple Beach Resort***+, The Verandah**** und zum Schluss das Blue Waters Antigua ***** in dem wir bei karibischen Rhytmen den Abend ausklingen lassen.

Am nächsten Tag wechseln wir erneut unser Hotel und fahren an die Westküste ins Jolly Beach Resort ***+. Die weitläufige Anlage erstreckt sich über mehrere Gebäude und bietet ein umfangreiches All inclusive Konzept.

Unterwegs machen wir Stopp bei einer ehemaligen Zuckerrohrplantage. Im Museum wird uns durch Bilder und Fotos anschaulich gemacht, wie so eine Plantage aufgebaut war, wie sie funktionierte und unter welchen Umständen die Sklaven und Besitzer hier arbeiteten.

Einen Tag später besichtigen wir Nelsons Dockyard. Es war die Anlaufstation der königlichen Marine im 18. und 19. Jahrhundert für den Handel im Karibischen Meer. Hier kann man die Quarantänestation, das Krankenhaus und diverse Häuser besichtigen die aus der Kolonialzeit stammen. Ein Haus ist zum Museum umfunktioniert worden indem man neben vielen Werkzeugen und Uniformen das Bett von Horacio Nelson dem Kommandanten dieser Werft bestaunen kann.

Im Anschluß fahren wir zu Shirley Heights, dem Aussichtspunkt auf Antigua. Jeden Abend wird hier ein großes Barbecue veranstaltet, wo man bei karibischen Rhytmen die Sonne über den English Harbour untergehen lässt.

Am letzten Tag fahren wir zu Stingray City. Ein Areal wo man Stachelrochen in freier Wildbahn beobachten und füttern kann. Ein tolles Gefühl. Mit vielen Eindrücken und ein wenig Wehmut verlassen wir Antigua und treten unsere Heimreise, mit einer Zwischenlandung in Porlamar, an.