Reisebüro Hüller

Reiseberichte

Persönliche Beratungsnummer:

Ihre persönliche Beratungsnummer erhalten Sie von uns per Telefon oder E-Mail.

Robinson Club Playa Granada / Costa Tropical

1.Tag

Nach einer Flugdauer von drei Stunden erreichten wir unseren Zielflughafen Malaga.
Mit dem Transferbus fuhren wir entlang der spanischen Küste bis zu unserem
Ziel, dem Robinson Club Playa Granada.
Nach einer herzlichen Begrüßung und einem Willkommensdrink konnten wir unsere
Zimmer beziehen. Die Clubanlage ist modern und verteilt sich auf mehrere
Gebäudetrakte an einem großen Grundstück direkt am kristallklaren Meer. Der steil abfallende
Kiesstrand lädt zum Baden ein, allerdings sind Badeschuhe empfehlenswert.

Die Zimmer sind hell und freundlich eingerichtet, und ein großer Schrank trennt
geschickt den Schlafbereich vom Badezimmer. In der Gartenanlage wachsen
farbenprächtige Blumen und Olivenbäume, die bis zu 150 Jahre alt sind.

Besonders hervorzuheben sind die Tennisplätze, von denen aus man einen
überragenden Blick über das offene Meer hat, in dem man öfter Delfine
beobachten kann.

Zum Abendessen fanden wir einen schönen Platz auf der großen
Terrasse und bedienten uns am reichhaltigen Buffet.
Anschließend genossen wir noch einen Drink an der nahe gelegenen Poolbar und
tanzten ausgelassen am “Schachbrett.“ – Der Ort bei Robinson, an dem die
Abendunterhaltung stattfindet.   

2. Tag

Der heutige Ausflug ging nach Granada und die Alhambra. Die
Burganlage ist seit 1984 Weltkulturerbe der Unesco. Wir erreichten sie nach
einer ca. 2-stündigen Fahrt. Unser Reiseleiter führte uns erst durch die
Zypressenallee, danach hinauf durch die prächtigen Gartenanlagen zum Sommerpalast
und anschließend zur Palaststadt. Die “rote Festung“ (übersetzt) ist ein
Meisterwerk der maurischen Baukunst. Besonders bekannt ist der Löwenbrunnen.

Im Anschluss daran führte unser Weg noch durch die engenGassen der Altstadt von Granada,

dem arabischen Viertel. Der Bus wartete dort auf uns und die Tour führte weiter zum Weingut
Hacienda Señorio de Nevada. Nach einem Essen mit korrespondierenden Weinen besichtigten wir
den Weinkeller und das angeschlossene Hotel mit seinen individuell gestalteten luxuriösen
Zimmern.

Danach ging die Fahrt weiter nach Benaudalla. In diesem kleinen Dorf besuchten
wir einen nasridischen Garten. Es handelt sich hierbei um eine der wenigen noch
erhaltenen Anlagen moslemischer Gartenbaukunst. Der Garten ist terrassenförmig
angelegt und durch Brunnen und Kunstobjekte ergänzt.

Der Ausflug endete mit einem Spaziergang durch den Ort entlang eines Bachlaufes
bis hin zu dessen Quelle, die die Wasserversorgung für die Einwohner sicherstellt. 

Zurück im Club wurde an diesem Abend ein entscheidendes Fußballspiel im Kino übertragen.
Für Bratwürstel, Bier und „Kriegsbemalung“ haben die Animateure gesorgt.

3. Tag

Nach dem Frühstück brachte uns der Bus entlang der Küste bis zum Hotel Salobreña. Von dort aus
begann unsere Wanderung entlang der steil abfallenden Küste mit einem herrlichen Blick über das Meer.
Unsere Reisebegleitung erklärte uns viele einheimische Pflanzen und Kräuter, bis wir im Ort
Salobreña ankamen. 

Nach einem kurzen Kaffee-Stop in einer Bar fuhr uns der Bus anschließend auf eine ökologische Finca.
Dort wurden wir vom Bauern über den Obstanbau und seine Arbeit ohne Chemikalien informiert. Nur an
der Costa Tropical herrscht ein besonders mildes Klima, das den Anbau vieler tropischer Obstarten ermöglicht.
Durch die Nähe der Sierra Nevada fallen auch im Winter die Temperaturen nicht unter 17 Grad.

Als wir den Rundgang beendeten, ging es für uns in die Altstadt von Salobreña.
Durch viele schmale Gassen sparzierten wir hinauf bis zur maurischen Burganlage die über
dem Ort thront. Dort oben erwartete uns ein fantastisches Panorama über das Dorf und das Meer.

Mittlerweile hungrig, brachte uns der Bus an den Strand von Salobreña, an dem wir uns in einem
urigen Strandlokal regionale Spezialitäten schmecken ließen und den Blick aufs Meer genossen.

Auf dem Rückweg machten wir in Motril bei der ortsansässigen Rumfabrik Ron Montero Halt.
Diese Rumfabrik ist in Familienbesitz und stellt eigenen Rum mit importierter Melasse her.
Nach einem Rundgang und einer Rumverkostung ging es zurück in den Club.

Den Abend ließen wir gemütlich beim Essen und danach am „Schachbrett“ bei Musik ausklingen.

4. Tag

Nach einem Frühstück und einem faulen Vormittag am Pool oder am Meer,  ging es für uns zum
Flughafen und dann zurück nach Deutschland.